Perspektiven

Gelbes Fahrrad

Ich überhole eine Frau mittleren Alters auf einem knallgrünen Fahrrad. Der Fahrtwind wirbelt ihr durchs braune Haar. An der roten Ampel holt sie mich wieder ein. Auf ihrer Gazelle. Mit beigen Bastkorb am Lenker. Neben meinem Auto bleibt sie stehen.

Ich drehe die Räder der Zeit zurück. 40 Jahre.
Gelb. Sonnengelb. Knalliges Sonnengeld.
Noppen an den Handgriffen. Funkel-Nigelnagelneu.
Mein erstes Fahrrad. In Gelb. Orange Katzenaugen blinzeln mich an. Los, komm. Es geht los.

Der gelbe Stahl riecht nach Abenteuer. Die kleine Tachonadel zittert leicht. Graue Hochhausfassaden flitzen an mir vorbei. Nichts hält mich auf. Ich fahre durch blaue Ozeane, durchquere trockene Wüsten. Ich bin Adler und Tiger, fliege und renne.

Ich fahre immer schneller, immer weiter. Die silbernen Speichen blitzen in der Sonne. Gelb. Wäre ich eine Farbe wäre ich gelb. Sonnengelb. Drei Chinesen mit dem Kontrabass-gelb. Mein erstes Fahrrad war gelb – Kinder Klapprad. Zweirad-Kinder-Freiheit. Die Reifen hart aufgepumpt.

Die Ampel springt auf grün. Die Frau mit der Gazelle tritt in die Pedale.

Immer schneller. Ich blicke ihr hinterher und gebe Gas.